Frauenheilkunde

Die folgenden Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen gehören zum kostenfreien Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen.

Ab dem 21. Lebensjahr kann jede Frau die Krebsfrüherkennungsuntersuchung einmal im Jahr in Anspruch nehmen. Sie umfasst:

  • Den Zellabstrich vom Gebährmutterhals
  • Die Tastuntersuchung der Gebährmutter und der Eierstöcke
  • ab dem 31. Lebensjahr das Abtasten der Brüste
  • ab dem 51. Lebensjahr das Abtasten des Enddarms
  • vom 51. bis 55. Lebensjahr einen Stuhltest zum Nachweis von Blut im Stuhl
  • ab dem 56. Lebensjahr alle 10 Jahre eine Darmspiegelung, alternativ zweijährlich einen Stuhltest

In der Gynäkologie sind drei Krebsarten vorrangig: der Brustkrebs, der Gebährmutterhalskrebs und der Eierstockkrebs. Die Krebsvorsorge der gesetzlichen Krankenkassen ist wichtig. Wir bieten Ihnen jedoch eine zeitgemäße und umfassendere Vorsorge nach dem neuesten Stand der Medizin an.

Die Kosten dieser Untersuchungen werden nicht von Ihrer Krankenkasse übernommen

  • Ultraschalluntersuchungen
    • Vaginaler Ultraschall
    • Ultraschall der Brustdrüse
  • Immunologischer Stuhltest
  • Blasenkrebstest

Die Wahl einer Verhütung ist sehr individuell, wir werden sie entsprechend Ihren Wünschen, Ihrer Lebenssituation und Ihrem Gesundheitszustand beraten.

Der Besuch bei uns soll dazu dienen, mit Ihnen gemeinsam die für sie passende Verhütungsmethode herauszufinden.

Hierzu gehören auch die Verordnung und die Einlage von Verhütungsmitteln wie Spirale oder Hormonimplantate.

Wie die Pubertät oder eine Schwangerschaft sind auch die Wechseljahre ein natürlicher Vorgang, der mit weit reichenden hormonellen Umstellungen einher geht. Diese können verschiedene Beschwerden mit sich bringen, das muss aber nicht zwangsläufig so sein.

Wir können, wenn Sie es wünschen, Ihre Situation besprechen und Sie beraten.

Entscheiden Sie sich für eine Hormontherapie, werden wir Ihnen die Vor-und Nachteile erläutern und Ihnen den Stand der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse vermitteln.

Etwa 15 Prozent aller Paare bleibt ungewollt kinderlos. Die Ursachen hierfür liegen etwa zu gleichen Teilen beim Mann und bei der Frau. In vielen Fällen finden sich Störungen bei beiden. Die Ursache sind in der Regel organische oder hormonelle Störungen, die heute mit Hilfe fortschrittlicher, medizinischer Methoden behoben werden können.

Wir beraten Sie gerne und führen bei Bedarf auch entsprechende Untersuchungen und Basisbehandlungen bei Ihnen durch.

HPV-Impfung zur Vorbeugung vor Gebärmutterhalskrebs

Vielen Eltern ist die HPV-Impfung zur Vorbeugung vor Gebärmutterhalskrebs inzwischen bekannt. Diese Impfung sollte bei jungen Mädchen und Frauen möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgen und senkt wirksam die Gefahr einer späteren Erkrankung.

Weitere sinnvolle Impfungen:

  • Vorsorge-Impfung bei wiederkehrenden Scheideninfektionen
  • Vorsorge-Impfung bei chronischen Blasenentzündungen
  • Erstberatung und Behandlung bei Harninkontinenz
  • Erstberatung und Behandlung bei Senkungsbeschwerden

Nach einer Krebserkrankung sind regelmäßige Nachsorgetermine notwendig und es müssen oft Medikamente eingenommen werden. Es stellen sich viele Fragen, die das „Leben nach Krebs“ betreffen.

Wir helfen Ihnen dabei, diese ganz alltäglichen und scheinbar einfachen Fragen zu klären und unterstützen Sie bei der Vorbeugung und Linderung von Behandlungsfolgen sowie bei der Rehabilitation.